Deutscher Gewerkschaftsbund

01.06.2017
Vorankündigung

G20-Gipfel

Mobilisierung in der Region

Der G20-Gipfel in Hamburg, das Treffen der Regierungschefs der wirtschaftlich stärksten Staaten

In Zeiten von zunehmendem Nationalismus ist internationale Kooperation dringend nötig, um Hungersnöte, Ungleichheit, Klimawandel, Kriege und Vertreibungen zu bekämpfen. Doch die bisherige Politik der G20 ignoriert diese globalen Probleme und liefert keine Lösungen. Eine ganz andere Politik muss her! Eine Politik für mehr Gerechtigkeit, mehr Nachhaltigkeit, mehr Transparenz und mehr Zusammenarbeit gegen soziale, ökologische und wirtschaftliche Verwerfungen.

Willi Bartels vom Hamburger Friedensbündnis: "Die Staatenlenker reden beim Gipfeltreffen über 'Bekämpfung von Fluchtursachen', aber keines der großen Herkunftsländer sitzt am Tisch. Sie reden über 'Partnerschaft mit Afrika', aber es fehlt fast der ganze Kontinent. Sie reden über den 'Klimawandel', vertreten aber die Interessen der Öl-, Kohle- und Autoindustrie. Sie reden über 'Frieden', sind aber selbst die größten kriegführenden und rüstungsproduzierenden Staaten."

Anfang Juli treffen die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Hamburg zum G20-Gipfel zusammen.

Mit einem Meer aus Bannern wollen wir unsere Forderung zum G20-Gipfel sichtbar machen. Die Bilder unserer Protestwelle sollen um die Welt gehen. Eine andere Politik ist nötig!

Weitere Informationen zur G20-Protestwelle:
https://www.g20-protestwelle.de/

 

G20

ver.di


Nach oben